25JahreLogoth

Trotz Corona findet die Beratung durch uns weiterhin statt!
Melden Sie sich bitte telefonisch oder per E-Mail.

25JahreLogoth

Wie kann die Zusammenarbeit mit der Ausbildungsbetreuung aussehen?

  • vertrauliche, unabh√§ngige und kostenlose Beratung
    • Alles was die Ratsuchenden mit uns besprechen, wird nur an Dritte weitergegeben, wenn die Ratsuchenden damit einverstanden sind.
    • Da das Projekt Ausbildungsbetreuung unabh√§ngig von anderen Institutionen
      ist, k√∂nnen wir unterst√ľtzend hinter den Ratsuchenden stehen.
    • Die Kosten des Projektes werden vom Ministerium f√ľr Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus des Landes Schleswig-Holstein und der Europ√§ischen Union getragen, daher ist die Beratung f√ľr die Ratsuchenden kostenlos.
  • langfristige und individuelle Begleitung und Betreuung
    • Wir haben die M√∂glichkeit die Ratsuchenden auch √ľber einen langen Zeitraum zu begleiten. Dies ist h√§ufig notwendig, weil sich viele Probleme nur langsam im weiteren Verlauf der Ausbildung l√∂sen lassen.
    • Dabei erarbeiten wir mit allen Ratsuchenden individuelle L√∂sungswege, je nachdem, welches Problem, bzw. welches B√ľndel von Problemen vorliegt.
  • aufsuchende und mobile Beratungst√§tigkeit
    • K√∂nnen die Ratsuchenden die Beratungsstelle mit √∂ffentlichen Verkehrsmitteln gut erreichen, findet die Zusammenarbeit im Allgemeinen auch dort statt. H√§ufig ist dieses, besonders in l√§ndlichen Regionen nicht m√∂glich. Dann kommt die zust√§ndige Ausbildungsbetreuerin, bzw. der zust√§ndige Ausbildungsbetreuer zu den Ratsuchenden. Die Beratung kann bei ihnen zu Hause, im Betrieb oder auch an neutralen Orten, wie z.B. Berufsschulen oder Cafes stattfinden.
    • Bei Bedarf werden die Ratsuchenden auch zu anderen Institutionen begleitet oder es k√∂nnen Gespr√§che zu Dritt in Betrieben stattfinden.

Die Regionale Ausbildungsbetreuung  wird aus dem Landesprogramm Arbeit mit Mitteln des Europ√§ischen Sozialfonds gef√∂rdert. Mehr Informationen im Internet:
www.EU-SH.schleswig-holstein.de.

Logo Landesprogramm Arbeit 2021 bis 2027